Neue Online-Plattform zur Finanzierung von Solarprojekten

Unter www.crowdEner.gy ist ein neues Internetportal online gegangen, das sich einer gänzlich neuen Idee verschrieben hat: Dem Crowdfunding von Photovoltaik Anlagen. Wenn sich das Konzept bewährt, sollen später auch Windräder und Biomasseanlagen auf diese Weise finanziert werden. Noch befindet sich die Website im Aufbau und dient primär der Vorabinformation von Interessenten. Die endgültige Version des Portals soll im Herbst 2012 online gehen.

Crowdfunding

Die Idee des Crowdfundings besteht darin, größere Projekte durch zahlreiche Kleinanleger zu finanzieren. Bei crowdEner.gy ist eine Beteiligung an Solarprojekten bereits ab einer Summe von 500 Euro möglich. Nach Angaben des Anbieters bilden die an einem Projekt beteiligten Anleger automatisch eine Genossenschaft. Zu diesem Thema bleiben bislang allerdings einige Fragen offen. Nichts ist aktuell zu erfahren über die Satzung dieser Genossenschaften, die Haftung der Mitglieder, die zu erwerbenden Genossenschaftsanteile und sonstige rechtliche Details. Grundsätzlich gestattet es die Rechtsform der Genossenschaft, die Haftung der Mitglieder auf den Einlagebetrag zu beschränken – vermutlich geschieht das auch hier. Zahlreiche bereits existierende Energiegenossenschaften beweisen, dass dieser Weg durchaus gangbar ist.

Offen für jeden

Das Portal steht allen Interessenten offen, als Anleger kommen sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen in Betracht. Es können sowohl neue Projekte realisiert werden als auch Bestandsanlagen verkauft werden. Das Crowdfunding von Photovoltaik Anlagen bietet zwei wesentliche Vorteile. Dachflächen oder sonstige Flächen, die für Photovoltaik Anlagen geeignet sind, können auf diese Weise auch dann genutzt werden, wenn der Eigentümer nicht in eine solche Anlage investieren möchte oder kann. Außerdem kann auf diese Weise jeder in eine Photovoltaik Anlage investieren, der das tun möchte. Dieses Argument besitzt auch politische Bedeutung. Ein wichtiges Argument gegen die Finanzierung der Photovoltaik über die EEG-Umlage lautet, dass ein großer Teil der Bevölkerung diese bezahlen muss, aber nicht die Wahl hat, davon zu profitieren. Das gilt beispielsweise für Mieter, die über keine Flächen zur Installation einer Photovoltaik Anlage verfügen. Setzt sich die Idee des Crowdfundings durch, bestünde zukünftig diese Möglichkeit.

Die Idee lag in der Luft

Eigentlich überrascht es, dass ein Portal wie crowdEner.gy noch nicht existiert, denn die beiden zentralen Komponenten sind längst bekannt und erprobt. Das Portal www.milkthesun.com hat das Internet bereits als Medium für den Handel mit Photovoltaik Anlagen und Projekten erschlossen, wendet sich aber an größere Einzelinvestoren. Die Idee des Crowdfundings wird ebenfalls schon vielfach praktiziert, beispielsweise auf Portalen zur Vermittlung von Privatkrediten, auf denen die Kreditsumme von zahlreichen Anlegern gemeinsam aufgebracht wird. Bei crowdEner.gy werden beide Ideen erstmals kombiniert.