DZ-4 nimmt erste Pilotanlage mit einem Stromspeicher in Betrieb

Die DZ-4 GmbH hat in einem privaten Kundenhaushalt in Pinneberg die erste Photovoltaik Anlage mit integriertem Stromspeicher in Betrieb genommen. Auf diese Weise sollen rund zwei Drittel des Stromverbrauchs der Familie gedeckt werde. Die Anlage verfügt über eine Nennleistung von 10,71 Kilowatt. Als Stromspeicher kommen Lithium-Eisenphosphat-Zellen zum Einsatz. Diese Zellen zeichnen sich durch vergleichsweise niedrige Herstellungskosten aus. Darüber hinaus kommen sie als eine der wenigen Akku-Technologien ohne das umweltschädliche Kobalt aus. Dennoch handelt es sich um eine relativ wenig gebräuchliche Speichertechnologie, da die Energiespeicherkapazität recht niedrig ist, bezogen auf das Volumen oder das Gewicht. Die Speicher sind also schwerer und benötigen mehr Platz. Das muss kein gravierender Nachteil sein, solange sie in einem Keller stehen. In Handys oder Elektroautos wird man Akkus auf Basis von Lithium-Eisenphosphat hingegen nicht finden.

DZ-4 als Solardienstleister

DZ-4 ist kein Hersteller von Solaranlagen, sondern bietet als Dienstleister den Kunden eine komplette Projektabwicklung, inklusive der Finanzierung der Anlage. Zur Finanzierung kooperiert das Unternehmen mit der SWK Bank, die günstige Photovoltaik Kredite anbietet. Die Konditionen ähneln denen der KfW-Bank, beispielsweise wird auch eine tilgungsfreie Anfangsphase angeboten. Vorteilhaft wirkt sich für Kunden aus, dass die Photovoltaik Kredite der SWK Bank - im Gegensatz zu denen der KfW-Bank - problemlos mit einer Förderung über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) kombiniert werden können. Alternativ können sich Kunden für ein Leasingmodell entscheiden, bei dem sie DZ-4 lediglich ihre Dachfläche zur Verfügung stellen. Die Stromversorgung wird in diesem Fall durch eine Kombination des auf dem Dach erzeugten Stroms und einem bundesweit verfügbaren Anbieter von Ökostrom sichergestellt.

Konditionen werden individuell ermittelt

Die Geschäftsidee des Leasingmodells basiert darauf, dass sich der Kunde um nichts zu kümmern braucht. Er schließt mit DZ-4 lediglich einen langfristigen Vertrag über Stromlieferungen ab. Der Strom wird zum großen Teil direkt auf dem Dach produziert, die Photovoltaik Anlage bleibt dabei im Besitz von DZ-4. Der Strompreis kann nur individuell erfragt werden. Das ist nachvollziehbar, weil die Leistungsfähigkeit der Anlage auf dem eigenen Dach von zahlreichen Details abhängt, beispielsweise von der verfügbaren Fläche und der Dachausrichtung. Man kann also nur anhand allgemeiner Erwägungen mutmaßen, dass diese Lösung angesichts heutiger Speicherpreise eigentlich nicht wirtschaftlicher sein kann als eine normale Photovoltaik Anlage. Dafür spricht zumindest, dass DZ-4 eine eher emotionale Kundenansprache wählt. Es wird mehrfach darauf hingewiesen, dass es sich – im Gegensatz zu Anlagen mit hohem Anteil eingespeisten Stroms – bei den Installationen von DZ-4 um keine Renditeobjekte handelt. Aus ökologischer Sicht und mit Blick auf das Gelingen der Energiewende handelt es sich aber um ein sehr beachtenswertes Konzept.