Barcamp Renewables startet am 7. und 8. September 2013 in die nächste Runde

Das Barcamp Renewables findet in diesem Jahr zum zweiten Mal statt, Veranstaltungsort sind erneut die Räumlichkeiten der SMA Solar Academy in Niestetal. Im letzten Jahr nahmen ungefähr 50 Interessenten an der Veranstaltung teil, in diesem Jahr hoffen die Veranstalter auf eine noch größere Resonanz. Das Treffen findet am 7. und 8. September statt, Anmeldungen sind ab sofort hier möglich.

Eine „Unkonferenz“

Die Veranstalter bezeichnen das Barcamp als „Unkonferenz“, womit zum Ausdruck gebracht werden soll, dass es keine starren Regeln gibt, die für Konferenzen ansonsten gelten. Da betrifft zunächst die Tagesordnung: Eine solche existiert nicht, stattdessen einigen sich die Teilnehmer erst zu Beginn des Barcamps auf die zu diskutierenden Themen. Ebensowenig existiert daher eine vollständige Rednerliste. Jeder Teilnehmer, der über ein Thema referieren möchte, kann einen entsprechenden Tagesordnungspunkt vorschlagen. Möglicherweise lässt sich ein Barcamp am treffendsten als ein Versuch beschreiben, ein Internet-Forum oder ein soziales Netzwerk in die reale Welt zu übertragen. Jeder darf mitmachen, jedes einigermaßen unter die Hauptüberschrift „Erneuerbare Energien“ passende Thema kann behandelt werden.

Themen des letzten Jahres

Da eine Tagesordnung des jetzt anstehenden Barcamps logischerweise noch nicht existiert, lohnt sich vielleicht ein Blick auf die Themen des letzten Jahres. Es ist zumindest anzunehmen, dass die diesjährige Veranstaltung tendenziell ähnliche Schwerpunkte aufweisen wird. Der thematische Bogen der Veranstaltung war weit gespannt. Zunächst standen „harte“ wissenschaftliche Themen auf der Tagesordnung, beispielsweise die Bedeutung der Nanotechnologie für die erneuerbaren Energien und die Integration der Solarenergie in die bestehende Infrastruktur. Behandelt wurden auch Probleme der nationalen und internationalen Energiepolitik. Thematisch sollte auch in diesem Jahr für jeden etwas dabei sein.

Neuen Kommentar schreiben