Nachhaltige Energieversorgungstechnologien an der TU Chemnitz

Steckbrief

Abschluss
Dauer
Beginn
Bundesland
Einrichtung

Master of Science
4 Semester
WS
Sachsen
Technische Universität Chemnitz

Im Masterstudium werden die erforderlichen Kenntnisse vermittelt, um an verantwortungsvoller Position an der Umstellung auf eine nachhaltige Energieversorgung mitzuwirken. Dazu erwerben die Studierenden Kenntnisse in mehreren ingenieurwissenschaftlichen Fächern sowie das erforderliche ökonomische und juristische Basiswissen.

Studieninhalte / Studienablauf

Die Regelstudienzeit im Studiengang Nachhaltige Energieversorgungstechnologien beträgt vier Semester. Im ersten Semester werden die unterschiedlichen Vorkenntnisse der Studentinnen und Studenten in Anpassungsmodulen angeglichen. Daneben steht das für alle Studierenden obligatorische Modul „Basiswissen Energie“ auf dem Lehrplan, in dem die Grundlagen konventioneller und regenerativer Energiegewinnung behandelt werden. Ab dem zweiten Semester gliedert sich der Studiengang in unterschiedliche Studienrichtungen. Das Abschlusssemester dient der Anfertigung der Masterarbeit. Zur Vorbereitung auf die Masterarbeit beinhaltet das Studium eine umfangreiche Projektarbeit.

Studienziele, Berufsfelder & Perspektiven

Vorrangiges Ziel des Studiums ist es, praxisrelevantes Wissen für einen direkten Berufseinstieg zu vermitteln. Potenzielle Arbeitgeber sind beispielsweise Stromversorger, Stadtwerke, Netzbetreiber und Unternehmen aus dem Bereich Anlagenbau. Darüber hinaus sind die Absolventen für zukunftsträchtige Arbeitsgebiete bestens qualifiziert, die sich gegenwärtig erst herausbilden. Beispiele sind die Entwicklung innovativer Stromspeicher oder die Umstellung der Netze auf eine dezentrale Energieversorgung. Eher ungewöhnlich klingt, dass als Studienziel ausdrücklich formuliert ist „Deutschlands Vorreiterrolle auf diesem Gebiet zu festigen“.

Schwerpunkte & Besonderheiten des Studiengangs

Die Studierenden können ihre Schwerpunkt- und Vertiefungsmodule aus den drei Bereichen „Thermische Energietechnik“, „Elektrische Energietechnik“ und „Energiewirtschaft wählen“. In den zunächst zu belegenden Schwerpunktmodulen steht der gesamte Energieerzeugungsprozess im Vordergrund, wozu auch rechtliche und wirtschaftliche Randbedingungen gehören. In den Vertiefungsmodulen erwerben die Studierenden technische Detailkenntnisse im jeweiligen Vertiefungsgebiet.

Abschluss

Das Studium der nachhaltigen Energieversorgungstechnologien schließt mit dem Grad „Master of Science“ ab. Dieser berechtigt zur anschließenden Promotion, inhaltlich ist der Studiengang jedoch eher anwendungs- als forschungsorientiert.

Zulassungsvoraussetzungen & Bewerbung

Das Studium beginnt im Wintersemester. Zugangsvoraussetzung ist ein Bachelorabschluss in einem relevanten ingenieurwissenschaftlichen Fach oder ein wirtschaftswissenschaftlicher Abschluss. Es bestehen keine Zulassungsbeschränkungen, eine Einschreibung ist bis zum Beginn des Semesters möglich.