Umwelt-Engineering an der TU Bergakademie Freiberg

Steckbrief

Abschluss
Dauer
Beginn
Bundesland
Einrichtung

Bachelor of Science
7 Semester
WS,SS
Sachsen
Technische Universität Bergakademie Freiberg

Das Bachelorstudium Umwelt-Engineering vermittelt ein breites Grundlagenwissen aus zahlreichen ingenieurwissenschaftlichen Teildisziplinen. Es folgt dem Grundgedanken, dass jede technische Problemlösung auch ökonomisch und ökologisch vernünftig sowie gesellschaftlich akzeptiert sein muss.

Studieninhalte / Studienablauf

Die Regelstudiendauer beträgt sieben Semester. Während der ersten fünf Semester stehen nahezu ausschließlich obligatorische Pflichtmodule auf dem Lehrplan. Zu Beginn des Studiums liegt der Schwerpunkt auf den allgemeinen wissenschaftlichen Grundlagen, hier nehmen Mathematik, Physik, Biologie und Chemie breiten Raum ein. Auch der ingenieurwissenschaftliche Teil des Studiums verfolgt das Ziel einer breiten Grundlagenausbildung und deckt unterschiedliche Bereiche wie die Elektrotechnik, die Werkstofftechnik und die Verfahrenstechnik ab. Daneben gehören auch einführende Vorlesungen zu den Themen Betriebswirtschaftslehre und Recht zum Pflichtprogramm des Studiengangs. Erst ab dem sechsten Semester können in wesentlichem Umfang eigene Schwerpunkte gesetzt werden.

Studienziele, Berufsfelder & Perspektiven

Die Studierenden werden nicht zu Spezialisten auf einem Fachgebiet ausgebildet, die primäre Zielstellung lautet vielmehr, sie auf lebenslanges selbständiges Lernen vorzubereiten. Einsatzmöglichkeiten bieten sich überall dort, wo technische Probleme unter Berücksichtigung ökologischer oder gesellschaftlicher Randbedingungen zu lösen sind. Dazu zählen industrielle und die staatliche Forschungsprojekte ebenso wie Planungsbüros oder Überwachungsbehörden.

Schwerpunkte & Besonderheiten des Studiengangs

Fachliche Schwerpunkte können auf den Feldern „Dezentrale Energiesysteme“, „Qualitäts- und Umweltmanagement“, „Biotechnologie“ sowie „Umwelttechnik“ gesetzt werden. Allerdings werden auch in den Vertiefungsgebieten im Wesentlichen einführende Vorlesungen angeboten, die einen Überblick über das jeweilige Thema geben.

Abschluss

Absolventen des Studiengangs Umwelt-Engineering erwerben den Grad „Bachelor of Science“. Man merkt dem Studiengang deutlich an, dass im Wesentlichen der frühere Diplomstudiengang durch eine eingeschobene Bachelorprüfung formal in zwei Teile aufgeteilt wurde und der Master als eigentlicher Abschluss vorgesehen ist. Der Bachelorstudiengang besteht nahezu ausschließlich aus einführenden Grundlagenmodulen. Auf der Website wird dies so umschrieben: „Empfohlen wird, die Ausbildung im Masterstudiengang Umwelt-Engineering fortzusetzen.“

Zulassungsvoraussetzungen & Bewerbung

Das Studium beginnt im Regelfall im Wintersemester, ein Beginn im Sommersemester ist jedoch nicht ausgeschlossen. Zulassungsvoraussetzung ist die allgemeine oder die fachgebundene Hochschulreife. Zulassungsbeschränkungen bestehen nicht. Ein sechswöchiges Vorpraktikum ist erwünscht. Das Praktikum kann jedoch während des Studiums in der vorlesungsfreien Zeit nachgeholt werden.