GreenVesting: Crowdfunding für regenerative Energiekonzepte

GreenVesting ist eine weitere Onlineplattform, die ein Crowdinvesting in regenerative Energien ermöglicht. Neu ist die Idee nicht, in den USA kann die Plattform Solar Mosaic bereits auf beachtliche Erfolge verweisen, obwohl sie erst kürzlich online gegangen ist. Auch in Deutschland wird diese Idee bereits umgesetzt, beispielsweise über die Plattform CorwdEner.gy.

Die Grundidee des Crowdinvestings

Crowdinvesting erlaubt es Anlegern, sich mit relativ geringen Beträgen an Projekten zu beteiligen. Im Bereich regenerativer Energien handelt es sich dabei letztlich um einen politischen Ansatz. Die Entscheidung über die Realisierung konkreter Projekte wird den Anlegern übertragen, die durch ihr Investment ein Projekt erst ermöglichen. Oft handelt es sich dabei um größere Anlagen, die von nur einer Privatperson kaum finanziert werden könnten. GreenVesting hat beispielsweise eine Photovoltaik Anlage mit einer Leistung von 292 Kilowatt auf der Insel Usedom realisiert, für die derzeit private Beteiligungen eingeworben werden. Das Beispiel zeigt allerdings, dass Crowdinvesting in Deutschland nicht auf dieselbe Resonanz wie in den USA stößt. Gegenwärtig (23.01.2013) wurden nach Angaben auf der Website des Anbieters zehn private Investoren gefunden, die insgesamt 19.000 Euro angelegt haben. In den USA konnten ganze Projekte binnen 24 Stunden vollständig finanziert werden. Ein weiterer wichtiger politischer Aspekt des Crowdinvestings besteht darin, dass grundsätzlich jeder auf diese Weise von der Förderung regenerativer Energien finanziell profitieren kann. Eines der wichtigsten politischen Argumente gegen das EEG lautet, dass jeder zwangsweise an der Finanzierung beteiligt ist, aber nicht jeder davon profitieren kann. Crowdinvesting ändert das. Für Investitionen in das Projekt auf Usedom wird beispielsweise eine Rendite von durchschnittlich 6,2 Prozent pro Jahr in Aussicht gestellt, was der Kapitalmarkt für risikoarme Anlagen derzeit nicht hergibt. Die genaue Rendite hängt allerdings von der Sonneneinstrahlung ab.

Unterschiede im Detail

Im Detail unterscheidet sich GreenVesting von anderen Crowdinvestment-Plattformen. Erstens werden die Projekte nicht vollständig von den Privatanlegern finanziert. Die gesamte Finanzierung setzt sich zusammen aus dem Anteil aus dem Crowdinvesting, Eigenkapital des Anbieters und Fremdkapital, das der Anbieter bei Banken aufnimmt. Zweitens ist auch die rechtliche Konstruktion eine andere. Private Investoren werden keine Anteilseigner, sondern gewähren ein Darlehen für das Projekt. Der Zinssatz dieses Darlehens ist variabel und wird jährlich anhand des Stromertrags der Anlage ermittelt. Organisatorisch wird die Abwicklung dadurch erleichtert, weil sich die Frage einer etwaigen Nachschusspflicht erst gar nicht stellt. Der minimale Anlagebetrag liegt bei GreenVesting bei 250 Euro.