Dachintegrierte Photovoltaik-Anlagen dürfen auf eine positive Zukunft hoffen

Die am häufigsten verwendete Methode einer Photovoltaik-Anlage ist die „Auf-Dach-Montage“. Dabei wird die Anlage auf ein bereits gesetztes Dach montiert. In einem gesonderten Beitrag wurden die beiden Montagearten bereits kurz erwähnt. Eher weniger geläufig ist noch die „In-Dach-Montage“. Bei dieser Art wird die Photovoltaik-Anlage direkt in das Dach integriert. Diese Anlagen werden mittelfristig stark an Bedeutung zunehmen. Die Entwicklung dieser Anlagen ist noch stark von Förderungen abhängig. Jedoch können sie sich in der Zukunft durch Zuschüssen sicherlich behaupten. Dies geht aus einer Marktanalyse der Monier Gruppe hervor.

Worum geht es in der Marktanalyse

Der Markt ist bisher kaum erschlossen und Zahlen liegen ebenso kaum vor. Die Marktanalyse gibt jedoch einen ersten Einblick in die gebäudeintegrierten (BIPV) und dachintegrierten Photovoltaik-Anlagen (RIPV). Glaubt man den Zahlen, könnte Deutschland 2012 das erste Land sein, welches förderunabhängig wird und der Strompreis über der Einspeisevergütung liegt.

Somit wird es in der Zukunft interessanter für Anlagenbetreiber, den Strom selbst zu nutzen und ihn nicht einzuspeisen. Vor allem Neubauten sollten die Alternative der dachintegrierten Anlagen betrachten. Für eine optimale Nutzung des erzeugten Stroms fehlen jedoch noch die passenden Zwischenspeicher. Doch auch hier geht die Entwicklung stark voran.

Lohnt sich der Kauf einer dachintegrierten Anlage?

In der Analyse ging es zudem auch um die Frage nach den wichtigsten Aspekten für einen Verkauf von dachintegrierten Anlagen. Eines der wichtigsten Punkte sei dabei der After Sale und die Garantie, zumindest sehen dies die befragten Fachleute so. Dahinter kamen Aspekte wie langfristige Verfügbarkeit von Einzelteilen und Installation.

Dachintegrierte Anlagen erfordern eine vorher sehr sorgfältige Planung. Zudem sind Dächer grundsätzlich schwer zugänglich und es ist ein Eingriff in die Dachkonstruktion. Daher müssen diese Teile besonders versichert werden, was zusätzliche Kosten verursacht. Es gilt hier den Markt genau zu beobachten und Angebote für dachintegrierte und Auf-Dach-Anlagen zu vergleichen. Dies gilt auch im Bezug auf Versicherungsschutz bei Schäden, Garantie und Brand.