Ecosummit Award 2012

Das Thema des jährlichen Ecosummit ist mit „smart green business“ weit gefasst. Die Teilnehmer dieser Konferenz kommen aus unterschiedlichen Branchen, die im engeren oder weiteren Sinne mit der ökologischen Neuausrichtung der Wirtschaft zu tun haben. Neben technischen Innovationen werden auch Finanzierungskonzepte für Startups oder Ideen für ein optimiertes Ressourcenmanagement präsentiert. In diesem Jahr fand der Ecosummit am 22. und 23. März in Berlin statt. Auch in diesem Jahr wurden die Ecosummit Awards für erfolgreiche Innovationen vergeben. Für die Preisträger bedeutet dies in erster Linie einen erheblichen Imagegewinn, die ausgelobten Prämien von 7.500, 5.000 und 2.500 Euro für die ersten drei Plätze dürften eher symbolische Bedeutung haben. Angesichts der thematischen Breite des Ecosummit verwundert es nicht, dass die drei Preisträger aus höchst unterschiedlichen Bereichen kommen.

Wasserkraft ganz vorne

Auf den ersten Platz wählte die Jury das Unternehmen Smart Hydro Power, das ein Mini-Wasserkraftwerk entwickelt hat. Herzstück des Systems ist eine Turbine, die eine maximale Leistung von fünf Kilowatt erzeugt und in nahezu jedem fließenden Gewässer eingesetzt werden kann. Hinzu kommt eine intelligente Leistungssteuerung, die den erzeugten Strom gemäß ihrer Priorität auf unterschiedliche Geräte verteilt und teilweise ins Netz einspeist. Auch eine Batterie zur Zwischenspeicherung von Strom ist in das System integriert, um eine gleichmäßige Stromversorgung zu garantieren. Den zweiten Platz belegte das Unternehmen Heliatek, das sich auf die Entwicklung organischer Solarzellen spezialisiert hat. Diese Solarzellen zeichnen sich gegenüber kristallinen Modulen durch ein geringeres Gewicht, eine höhere Flexibilität und niedrigere Herstellungskosten aus. Den gegenwärtig noch geringeren Wirkungsgrad organischer Solarmodule konnte Heliatek mit seinen Tandem Solarmodulen entscheidend steigern, die das breite Spektrum des Sonnenlichts besser ausnutzen. Bereits im vergangenen Jahr wurde das hoch innovative Unternehmen auch mit dem deutschen Zukunftspreis ausgezeichnet. Der dritte Preisträger kommt aus einem gänzlich anderen Bereich: Bei dem Unternehmen Carpooling.com handelt es sich im Prinzip um eine Mitfahrzentrale, die konsequent auf neue Technologien setzt und so die Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten schneller und einfacher macht. Freie Plätze im Auto können über die Unternehmenswebsite, über Facebook oder mittels einer App für Smartphones angeboten und gebucht werden.

Auch auf Facebook wurde gewählt

Neben der Jury waren auch die Nutzer von Facebook aufgerufen, die bedeutendsten Innovationen zu wählen. Die Hightech Lösungen von Smart Hydro Power und Heliatek gingen leer aus, stattdessen scheint hier das Motto zu gelten: „Was immer Du tust, tu es im Internet!“. Carpooling.com überzeugte auch die Facebook Gemeinde, daneben kam mit BlablaCar sogar noch ein zweiter online Mitfahrdienst in die Preisränge. Platz drei belegte hier das Unternehmen MyCO2, das ein Onlinetool vorstellt, mit dem Unternehmen ihre CO2-Bilanz übersichtlich darstellen können.

Neuen Kommentar schreiben