Weiterhin hoher Photovoltaik Zubau in Großbritannien

Das britische Energieministerium hat die Zubauzahlen der Photovoltaik für das dritte Quartal 2012 veröffentlicht. Neu installiert wurden 170 Megawatt, womit die installierte Leistung auf mehr als 1,5 Gigawatt anwuchs. Gemessen daran erscheint die Zielsetzung, bis 2020 eine Gesamtleistung von 22 Gigawatt zu erreichen, recht ehrgeizig. Dennoch könnte dieses Ziel erreicht werden. Bereits für das erste Quartal 2013 wird ein erheblicher Zubau im Bereich der Großanlagen mit einer Leistung von mehreren Megawatt prognostiziert.

Wachstum trotz Kürzung der Förderung erwartet

Großanlagen werden in Großbritannien über Erneuerbare-Energien-Zertifikate gefördert, denen im April 2013 eine Abwertung bevorsteht. Daher wird mit einem Vorzieheffekt gerechnet, der auch in Deutschland vor anstehenden Kürzungen der Photovoltaik Förderung stets zu beobachten war. Insgesamt sind Planungen für Anlagen mit mehreren hundert Megawatt Leistung bereits abgeschlossen, die Projekte warten lediglich noch auf die Umsetzung. Die Umsetzung verzögerte sich 2012 nicht nur aufgrund der begrenzten Kapazitäten der Montagebetriebe. Eine wesentliche Rolle spielte auch, dass die Investoren auf noch günstigere Anschaffungspreise für die Photovoltaik Anlagen hofften. Großbritannien verfügt nur über minimale eigene Produktionskapazitäten, die Module und Wechselrichter müssen also importiert werden. Mit ihrer zögerlichen Haltung spekulierten die Investoren nicht nur auf den Preisverfall auf dem Photovoltaik Markt, sondern auch auf mögliche Währungsschwankungen. So hoffte man davon zu profitieren, als einzige führende Wirtschaftsnation innerhalb der EU nicht unmittelbar von der Eurokrise betroffen zu sein.

Auch bei den Kleinanlagen wird ein Boom erwartet

Bei den kleineren Dachanlagen bietet sich ein ähnliches Bild wie bei den Großanlagen. Hier wurde die Kürzung der Photovoltaik Förderung bereits zum 01.11.2012 vollzogen, aber dennoch wird ein Wachstum erwartet. Das liegt zunächst daran, dass die Photovoltaik Förderung in Großbritannien im internationalen Vergleich noch immer attraktiv ist. Für Anlagen mit einer Leistung bis vier Kilowatt beträgt die aktuelle Förderung umgerechnet etwa 20 Eurocent pro Kilowattstunde, für Anlagen zwischen vier und 20 Kilowatt immerhin noch über 17 Eurocent. Damit könnte der britische Markt auch für ausländische Anleger interessant werden, zumal die Förderung in nahezu allen anderen Staaten gegenwärtig noch weiter reduziert wird. Die britische "Photovoltaic Association" nennt einen weiteren Grund für die positiven Aussichten im Bereich Dachanlagen. Bislang werde die Photovoltaik von großen Teilen der Bevölkerung kaum wahrgenommen. Viele Hausbesitzer kommen einfach überhaupt nicht auf die Idee, eine Photovoltaik Anlage zu installieren. Angesichts der lukrativen Förderung könne daher schon mit gezielten Informations- und Marketingkampagnen viel erreicht werden.